VEREINSKONTAKT:
Roman Preisinger
Telefon: +49 9901 3715

Kontakt

FREIPLÄTZE
Telefon: +49 9901 5669

TENNISHALLE
Telefon: +49 9901 9480240

POSTADRESSE:
TC Hengersberg
Roman Preisinger
Schreiberin 5a
94491 Hengersberg

FREIPLÄTZE:
Am Ohewehr, 94491 Hengersberg

TENNISHALLE:
Industriestr. 5, 94491 Hengersberg

+++ Newsticker: Sonntag, 03.07.2022, 10:00 Uhr, Bayernliga Herren gegen TTC Wörishofen – Ex-ATP-Profi Daniel Brands schlägt auf – Mannschaft würde sich über viele Zuschauer freuen +++

Tennisclub Hengersberg wählte neue Vorstandschaft

3. November 2013 | Verein, Vereinsleben

Kaum Veränderungen in der Zusammensetzung – Bezirksmeistertitel für erste Damenmannschaft, erstes Herrenteam steigt in Bezirksliga auf

Am zweiten November fand die diesjährige Generalversammlung des Tennisclubs Hengersberg (TCH) mit Neuwahlen statt, 55 Mitglieder (davon 4 unter 16 Jahren) trafen sich im Bistro der Tennishalle. Vorsitzender Roman Preisinger stellte in seinem Rechenschaftsbericht fest, dass ein Vereinsjahr zu Ende geht, welches er sicher so schnell nicht vergessen wird, da es ein Jahr mit extrem vielen Auf und Abs war. Ein Jahr mit neuen Rekorden, aber auch mit extremen Rückschlägen, wobei die Rückschläge gemeinsam, mit viel ehrenamtlicher Arbeit gemeistert wurden. Zu Beginn des Jahres hatte der Verein 502 Mitglieder (326 Erwachsene/176 Jugendliche) an den Bayerischen Landessportverband (BLSV) gemeldet und war somit der 20-größte Tennisverein in Bayern und die Nummer 2 in Niederbayern. Erfreulich war die Auslastung in der Halle, welche zwischen Oktober 2012 und April 2013 bei 28 Wochen durchschnittlich 188,35 Stunden/Woche betrug, eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr von 12,10 Stunden/Woche. Gut für die Belegung ist hier die Winterrunde des Bezirks, für diesen Winter sind Samstags 20 Termine auf 2 Plätzen von 17 Uhr bis 22 Uhr reserviert, auch 3 Nachwuchs-Bezirksmeisterschaften finden wieder statt. Er bedankte sich hierbei bei Elke Zißlsberger für ihr Engagement als Hallenverwalterin. Auch betreffend der Photovontalikanlage konnte Preisinger Positives berichten, im Jahr 2012 wurden 192618 KW eingespeist, was einen Stromverbrauch von 50 Einfamilienhäusern entspricht, man lag mit ca. 22000 KW über der Kalkulation. Am 29. Dezember 2012 fand ein Schafkopfturnier mit 32 Teilnehmern statt, hier galt sein Dank an Roland Bernreiter für die Ausrichtung. Ein Dank galt auch dem Wirt Ferdl Bayer, welcher nun bereits in seiner dritten Saison für das leibliche Wohl sorgt und er verwies auch darauf, dass mit ihm gemeinsam Sky angeschafft wurde, damit im Bistro auch Fußball und weiterer Sport angesehen werden kann. Während in der Halle alles super lief, geschah bereits im Winter auf der Freianlage unangenehmes. Ein Graphitisprayer hatte das Clubhaus beschmiert, somit war der erste Kontakt mit der Polizei notwendig. Egge Luksch hatte den Schaden sofort behoben, hierfür bedankte sich Preisinger bei ihm. Dass trotz des langen Winters der TCH wieder zu den ersten Vereinen zählte, auf dessen Anlage im Frühjahr auf die gelbe Filzkugel geschlagen wurde, ist den vielen fleißigen Helfern, vor allem Siegfried Sterr, Anton Obermeier und Egge Luksch zu verdanken. 34 Mannschaften, davon 26 Jugendmannschaften, gingen an den Start, das ist bayerischer Rekord. Aber nicht nur die Quantität, sondern auch die Qualität der Mannschaften ist rekordverdächtig. Sein Dank galt hierbei Sportwart Stephan Drasch, welcher bei der Trainingseinteilung, Mannschaftsaufstellung, Ergebniseingaben im Internetportal usw. unzählige Stunden investiert und diese Arbeit vorzüglich erledigt. Stephan Drasch pflegt auch die Internetseite des Vereins und im Schnitt wird die Seite des TCH 5500 Mal im Monat geöffnet. Das Sonnwendfeuer, das heuer zum 11. Mal stattfinden sollte, konnte nicht abgewickelt werden. Bezüglich der Vorarbeiten kam es zum zweiten Zusammentreffen mit der Polizei, denn irgendwelche Chaoten hatten das zusammengetragene und aufgerichtete Holz am 17. Mai angezündet. Glücklicherweise wurde das Feuer schnell erkannt und konnte von der Feuerwehr mitten in der Nacht bekämpft werden, hierfür bedankte sich Preisinger recht herzlich bei den Feuerwehrlern. Die Verantwortlichen waren guter Dinge, das Sonnwendfeuer wie geplant abhalten zu können, denn Paul Liebl hatte schon wieder Palletten zusammengetragen. Doch dann kam es knüppeldick, denn das Hochwasser erwischte auch den TCH. In der Nacht vom 04. Juni auf den 05. Juni wurden die Plätze bis zur Höhe der Tennisnetze überflutet und im Vereinsheim wurde die Einrichtung einschließlich Küche durch die Wassermassen zerstört. Da der Durchlass am Ohedamm sehr gut funktionierte, konnte bereits am 08. Juni dank der Hilfe vieler Mitglieder mit den Aufräumarbeiten begonnen werden und nur eine Woche nach der Katastrophe konnte wieder auf den Plätzen gespielt werden. Preisinger bedankte sich bei allen Mitwirkenden für die tolle Unterstützung, ein besonderer Dank galt der Raiffeisenbank Hengersberg, der Gemeinde Hengersberg, der Firma Wirth, den Vereinen Sportler helfen Sportlern und dem TV Landau, der Firma Head sowie bei Karl-Heinz Backfisch (kochte bei den Meisterfeiern und spendete den Erlös) für die finanzielle Unterstützung, so dass der Verein nochmals mit einem blauen Auge davon gekommen ist und keine große finanzielle Belastung bleibt. Am Schluss hatte die Katastrophe sogar etwas Gutes, denn aufgrund des Einsatzes von Christian Wandinger hat der TCH nun eine sehr schöne funktionelle Kücheneinrichtung und auch die Sitzgelegenheiten hat der scheidende zweite Vorsitzende wunderbar kreiert. Preisinger ging in seinem Bericht auf das traditionelle Fischwurstessen ein und dass ab diesem Winter eine Sportarbeitsgemeinschaft mit dem St. Gotthard Gymnasium Niederalteich besteht, die am Mittwoch stattfindende einstündige Trainingseinheit leitet Siegfried Sterr. Am Ende seiner Rede bedankte sich Preisinger bei seinen Vorstandsmitgliedern für die ausgezeichnete Zusammenarbeit und dass die Verantwortlichen stolz sein können , was sie geleistet haben.

Sportwart Stephan Drasch konnte über viele Erfolge in dieser Saison berichten. Die Damen 1 wurden nach ihrem Verzicht auf die Landesliga Niederbayerischer Meister und gewannen alle Partien in der Bezirksliga. Erfreulich für den Verein ist, dass die sehr junge erste Herrenmannschaft heuer den Aufstieg in die Bezirksliga schafften und somit erstmalig eine Herrenmannschaft des TCH in der höchsten Liga Niederbayerns spielt. Sicherlich auch ein Ergebnis der sehr guten Nachwuchsarbeit des TCH, denn schließlich holten die Junioren 1 zum dritten Male hintereinander die Niederbayerische Meisterschaft und den Juniorinnen gelang dieses Kunststück zum fünften Mal in Folge. Ferner wurde das erste Knabenteam Niederbayerischer Vizemeister. Ebenfalls Meister in ihren Klassen wurden die 2. Herrenmannschaft sowie die Herren 50, jeweils knapp verfehlten die 2. Damenmannschaft und die Herren 30 mit je einer 4:5-Niederlage gegen die späteren Meister den Titel in ihren Gruppen. Die Herren 40 errangen in der Bayernliga einen achtbaren vierten Platz, in der Winterrunde konnten sie ihren Titel verteidigen. Drasch ließ auch nochmals die Marktmeisterschaften Revue passieren. Ferner gab er bekannt, dass am 29.12.2012 die ehrenamtlichen Trainer/innen eine Schulung betreffend Methodik im Kleinfeldtennis erhielten und er bedankte sich bei Ihnen für ihr Engagement. Simone Berger und Katharina Greilinger absolvieren derzeit ihre Ausbildung zur Tennis-C-Trainerin, welcher aus drei Kursen besteht, den ersten Kurs haben die beiden Damen erfolgreich absolviert und sind jetzt bereits Tennisassistentinnen, nebenbei haben sie auch die Prüfung zur Bezirksoberschiedsrichterin bestanden.

Jugendwart Roland Bernreiter stellte fest, dass nicht nur die erste Garnitur im Nachwuchsbereich erfolgreich ist, sondern dass auch die zweite Reihe viele gute Platzierungen vorweisen kann. Im Kleinfeld wurden Franziska Stingl und Eva Zißlsberger in ihrer U8-Gruppe Erster, die erste U10-Mannschaft wurde Zweiter. Es wurden auch heuer wieder einige Einzelerfolge eingespielt. Niederbayerische Meister wurden Jonathan Grimm (als 15-jähriger in der U21), Clara Drasch (U14 in der Halle), David Werber (U12 in der Halle und im Freien, spielte auch bei der Bayerischen und der Deutschen Meisterschaft mit), Carmen Lehner (U10 in der Halle und im Freien) und Jannik Rummler (Midcourt im Freien). Vizemeisterin Midcourt im Freien wurde Luca Marie Praska, in der U16 im Freien wurde Roxanna Frisch Dritte. Auch bei den Deggendorfer Landkreismeisterschaften waren die Hengersberger Cracks erfolgreich. Erste Plätze für Carmen Lehner (U14), Felix Hagenah (U14) und Christian Zißlsberger (U12), Dritte wurden Magdalena Sagerer (U12) sowie Marco Moser und Tizian Thaler (beide U12). Beim Finalturnier in Landau konnte sich Zißlsberger in seiner Altersklasse gegen alle Landkreissieger Niederbayerns durchsetzen. Beim Dreiländervergleich spielten Clara Drasch, Carmen Lehner und David Weber für die niederbayerische Auswahl und sie gewannen mit dem Team gegen Oberösterreich und Tschechien. Das Buzerlcup-Finale wurde wiederum in Hengersberg ausgetragen, im Midcourt weiblich waren die Einheimischen stark vertreten und das Siegertreppchen wurde von den Hengersbergerinnen besetzt. Den Thron eroberte Luca-Marie Praska vor Anna Schwiewagner und Jana Paternoster. Trainingsmäßig waren im Sommer 154 und im Winter 157 Kinder im Einsatz, 22 Trainer/innen leiteten die Einheiten ehrenamtlich, hierfür bedankte sich Bernreiter besonders für deren Engagement. Ferner galt sein Dank den Eltern sowie den Mitglieder für ihr Verständinis, wenn die Plätze wegen des Trainings belegt sind. Erstmals fand in der Halle ein internes Kleinfeldturnier statt, 20 Kinder ermittelten in 5 Mannschaften ihre Sieger wobei neben Einzel- und Doppelmatches auch ein Koordinationsparcour stattfand. Vom 03. bis 07. Mai besuchte der Partnerverein ETV Hamburg den TCH und es waren Training, Matches, Spiel und Spaß mit unseren Kindern angesagt. Hier bedankte sich Bernreiter bei allen Helfern/innen, allen voran bei Karl-Heinz Backfisch für die Organisation. Am 01. August fuhren 33 Jugendliche und 11 Erwachsene zum Viertelfinaltag des ATP-Turnieres nach Kitzbühel und zum zehnten Mal fand die Tenniswoche statt. Hier galt sein Dank allen Trainern/innen , allen voran bei Siegfried Sterr für die Abwicklung und bei Karl-Heinz Ströbl für die frisch zubereiteten Hamburger am Finaltag.

Nachdem Kassier Holger Schwiewagner seinen Bericht abgab und erfreulicherweise mitteilen konnte, dass die Einnahmen höher als die Ausgaben waren, bat Kassenprüfer Karl Lindner, welcher mit Werner Barth die Kassenprüfung am 28. Oktober durchführte , die stimmberechtigten Mitglieder um Entlastung der Vorstandschaft, denn die Kasse wurde einwandfrei geführt. Einstimmig wurde die Vorstandschaft entlastet. Zum Wahlleiter wurde einstimmig Josef Eisenschink bestimmt. Die Wahl ging zügig über die Bühne, denn alle vorgeschlagenen Personen wurden einstimmig gewählt. Erster Vorsitzender ist weiterhin Roman Preisinger, sein neuer Stellvertreter heißt Siegfried Sterr, in ihren Ämtern bestätigt wurden Kassier Holger Schwiewagner, Schriftführer Alexander Lehner, Sportwart Stephan Drasch, Jugendwart Roland Bernreiter, stellvertretender Jugendwart Fritz Meier und Anlagenwart Egge Luksch. Neuer zweiter Anlagenwart ist Paul Liebl, die Halle verwaltet Elke Zißlsberger. Zu Beisitzern wurden Walter Aidenberger, Peter Deinzer, Marianne Grimm, Wolfgang Hartl, Andrea Kammerer, Heinz Klarl und Doris Rauch gewählt, Kassenprüfer sind wiederum Werner Barth und Karl Lindner.

Nachdem die neue Vorstandschaft feststand, ehrte Roman Preisinger noch fünf Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft. Die silberne Ehrennadel des BLSV erhielten für 20 Jahre Jürgen Achatz und Christian Wandinger, für 25 Jahre Susanne Barth und Birgit Riedel, 30 Jahre ist Roland Bernreiter Mitglied des TCH. Für seine langjährige Mitarbeit in der Vorstandschaft erhielt Thomas Riedel die Ehrennadel des Bayerischen Tennisverbandes (BTV). Erstmals in der Geschichte des TCH erhielt mit dem ehemaligen zweiten Vorsitzenden Christian Wandinger ein Mitglied die Ehrennadel mit silbernen Kranz des BTV für seine außergewöhnlichen Leistungen während seiner 12-jährigen Mitarbeit in der Vorstandschaft des TCH, 4 Jahre als Beisitzer und 8 Jahre als stellvertretender Vorsitzender.

Nach drei Stunden beendete Preisinger die Veranstaltung in der Hoffnung, dass es weiterhin so gut läuft wie bisher.